Montag, Oktober 27, 2008

Kauffrust oder Nählust

Ich mag ja sehr gerne selbstgenähtes, doch ab und zu mag und muss ich auch mal shoppen gehen.
Manchmal habe ich Glück und finde was, das gefällt und passt, und mit ganz grossem Glück zudem auch noch günstig ist. Aber meistens sind dies dann nur leger geschnittene Teile ohne "Figurfreundlichkeit". Es passiert mir aber immer wieder, das ich gefrustet das Geschäft verlasse ohne was gekauft zu haben, da nichts passte. Manche mögen vielleicht sagen, was hast du für Probleme, deine Figur ist doch gar nicht so schlecht. Einerseits mögen sie recht haben und ich könnte zufrieden sein, wenn da nicht...
Ja, genau wenn da nicht diese Grössenunterschiede wären. Die Konfektion ist eben auf "proportionale" Maße ausgerichtet. Proportionen habe ich auch, nur was für welche.
Bei Hosen habe ich "meine Marke" gefunden. Aber bei Oberteilen ist das so eine Sache, vor allem wenn es mal ein etwas chickeres Teil als nur ein einfaches Shirt oder eine Windjacke ist, das Frau ja auch ab und zu möchte oder auch braucht.
Entweder passt es an Schultern oder Oberweite oder Hüfte. Aber alles gleichzeitig ist fast unmöglich. Wenn eine Jacke oder Bluse im Schulter/Brustbereich gut passt, kriege ich garantiert die Knöpfe in Hüfthöhe nicht mehr zu, auch wenn ich schon den Bauch eingezogen habe. Folglich kann so ein Teil nur offen getragen werden...manchmal ganz schön kalt und luftig.
Wenn eine Jacke oder Bluse aber im Hüftbereich gut sitzt und etwas locker zu geht (ohne zu spannen), ist dieses Teil garantiert oben herum zu gross...die Schultern hängen nach unten, und was noch schrecklicher aussieht, das Teil schlägt Falten und ist einfach viel zu weit. Das geht dann aber auf keinen Fall.
Warum gibt es nichts, das oben herum Gr. 36/38 hat und im Hüftbereich 42 oder sogar 44?? Okay, eine Alternative wäre massgeschneiderte Mode, aber wer kann sich das leisten.
Bei solchen Fällen bin ich dann wieder Gott froh, dass ich nähen kann und mir so wenigstens selbst behelfen kann.

Sicherlich ist es bei den Schnitten auch so, dass sie proportional ausgelegt sind, aber mit ein bisschen ändern kann ich mir da wenigstens ein meiner Ansicht nach gut passendes Teil selber schneidern.
Sicherlich ist dies auch mit etwas mehr Mühe verbunden, aber das Ergebnis am Schluss erfreut einen dafür um so mehr.

Kommentare:

  1. Hallo Ela,

    Du sprichst mir aus der Seele. Allerdings sind bei mir die Hosen die Problemkinder. Entweder, sie sitzen an den Beinen, aber sie sind an der Taille superweit. Oder, sie würden in der taille gut sitzen, aber dann komme ich gar nicht erst rein. Ein Hosenkauf ist jedesmal der völlige Frust. Leider ist es mir auch noch nicht gelungen, den perfekten Hosenschnitt zu bekommen.

    Es ist schon erstaunlich, wie alle Welt in die gleiche Form gepresst wird.

    Liebe Grüße,
    von Anja

    AntwortenLöschen
  2. Ja, da können wohl die meisten von uns mitreden! Wer hat schon die idealen Proportionen. Bei mir sind es auch meistens die Hosen, die mir Probleme bereiten. Aber tröste dich ich bekomme Blazer z.b. auch nie zu. die trage ich immer offen...was solls!
    Das "Selber-Nähen" ist hier eine gute Lösung, da kann man sich den Schnitt ja ganz gut anpassen.Aber wer will und kann schon immer alles Selbernähen.
    Totz deines Frustes wünsche ich dir einen schönen Tag!
    Liebe Grüße
    Isabelle

    AntwortenLöschen