Mittwoch, Oktober 29, 2008

Kauffrust oder Nählust - Teil 2

Es ist eigentlich gar nicht so schwer, sich alleine einen Jackenschnitt einigermassen auf die eigene Figur anzupassen.
Perfekt kann so etwas sicher werden, wenn man eine zweite Person zur Verfügung hat, die einem die zu ändernden Stellen absteckt...mein Mann scheidet da leider aus, da er für so etwas keine Auge hat (aber ansonsten im Hunderstel-Millimeter-Bereich arbeitet; eben Männer *lach).

Wie schon erwähnt habe ich Probleme im Brust- und Hüftbereich, da ich hier keine identischen Masse wie von der Konfektion oder den Schnitten angenommen, sondern ca. 15 cm Differenz habe.
Die ideale Grösse bei dem Jackenschnitt Ulrike wäre für mich: Schulter Gr. M, im Brustbereich Gr. S/M, Taille Gr. M und Hüfte Gr. M/L

Da ich es einfacher finde, wenn die Jacke an den Schultern passt und nur der Brustbereich und/oder der Hüftbereich geändert werden muss, habe ich mir den Schnitt in der Grösse M (38/40) abgemacht, wobei ich mir ab der Taille zusätzlich noch die Grösse L (42/44) aufgezeichnet habe, um einen besseren Anhaltspunkt für die zusätzlich benötigte Mehrweite im Hüftbereich zu haben.

Zuschnitt also in Gr. M und ab ca. der Taille ganz flach in Gr. L übergehend, jedoch nur in Richtung Gr. L.
Bei einem Hohlkreuz und etwas ausgeprägterem Hinterteil ist es auch von Vorteil, beim Rückenteil im Taillenbereich nicht ganz so stark zu taillieren, damit es ein harmonischerer Übergang ist (außer man mag es wie Vivien Westwood).

Vorder- und Rückenteile zusammen nähen, die Seitennähte schliessen und die Jacke probieren (und nicht gleich zu Ende nähen, so wie ich es leider diesmal gemacht habe, da ich mit meinen Gedanken ganz woanders war).
Die benötigten Änderungen (am einfachsten vor dem Spiegel) mit ein paar Stecknadeln markieren und die Nähte entsprechend schmaler bzw. flacher nähen. Bei sehr starken Abweichungen ist es sicherlich auch mal notwendig, die Nähte in zwei oder drei Schritten auf die eigene Figur anzupassen, und nicht gleich extrem abzuändern.Die Änderungen anschliessend auf den Schnitt übertragen, so dass bei der nächsten Jacke nach diesem Schnitt ganz ohne Änderungen genäht kann.
Hier sieht man auch, wie bei mir die gerundeten Nähte im Brustbereich etwas flacher wurden und nach oben und unten langsam auf die Grundschnittform auslaufen, so dass auch über der Brust keine Mehrweite ist.
Und wie schon geschrieben: wenn ich normal stehe und nicht so "komisch" wie bei dem zweiten Foto schlägt es auch keine Falten mehr.
Morgen dann die Kragenänderung.

Kommentare:

  1. Ist super geworden und steht Dir ausgezeichnet!

    GLG, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ela!
    Tolle Jacke hast du da genäht. Steht Dir wirklich gut!
    Ich hoffe, Du hast nichts dagegen, wenn ich Deinen Blog mit in meine Linkliste aufnehme?
    LG,
    Isabell

    AntwortenLöschen